Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

Weiterleitung zur Website
der Arbeitsgemeinschaft
Endoprothetik GmbH

Handlungsempfehlung für den Umgang mit frakturierten Keramikinsert- und Keramikkopfbrüchen

15.03.2017 | von Heller K.-D. und Perka C.

Hintergrund und klinisch relevante Fragen

Die Häufigkeit von Kermikbrüchen hat mit Einführung der Delta-Keramik  drastisch abgenommen. Entsprechend der Registerdaten und der Daten der Firma CeramTec kommt es in 1 von 5000 Biolox-Delta-Inserts und 1 von 100 000 Biolox-Delta-Kugelköpfen zu einem Bruch. Daten zu anderen in Deutschland in der klinischen Anwendung befindlichen Keramiken liegen aktuell nicht vor.


Ursache für der Bruch eines Keramikinserts sind in 82 % handwerkliche Fehler (meist verkantet eingesetzte Inserts), in 3% Positionierungsfehler oder rezidivierende Subluxationen. In 4% sind zu starke Stoßbelastungen im Rahmen von Unfällen oder Stürzen ursächlich, in 11% kann die Ursache nicht gefunden werden (Datenbank Fa. CERAMTEC).