Deutsche Gesellschaft für Endoprothetik

Pressemeldungen

An dieser Stelle publiziert die AE Pressemeldungen zu wichtigen Themen. Bei Verwendungen unserer Texte bitten wir um eine Information an die Geschäftsstelle. Vielen Dank!


Orthopädische Spitzenforschung ausgezeichnet

Im Rahmen des Jubiläumskongresses der Deutschen Gesellschaft für Endoprothetik (AE) ist die Arbeitsgruppe um Professor Dr. med. habil. Tobias Renkawitz aus Regensburg/Bad Abbach mit dem gemeinsamen Wissenschaftspreis der AE und der Stiftung Endoprothetik ausgezeichnet worden. Die Arbeit konnte einen bislang unerkannten Zusammenhang zwischen der Operationspräzision und dem postoperativen Gangbild beim Hüftgelenksersatz zeigen.

• Foto des Preisträgers >>

 

Überbelastung beim Sport begünstigt Gelenkschäden

Freiburg, September 2016 – Beim Laufen wirkt das Sechs- bis Achtfache des Körpergewichts auf das Kniegelenk. Anlässlich der mit dem Berlin-Marathon startenden Marathon-Saison warnen Experten der Deutschen Gesellschaft für Endoprothetik e. V. (AE): Extremsport kann zu Knorpelabrieb in den Gelenken und damit zur Notwendigkeit eines Gelenkersatzes führen. Und: Sportverletzungen, wie Kreuzbandrisse oder Verletzungen des Meniskus, verursachen häufig eine Arthrose. Daher gilt: Insbesondere Extremsportler sollten regelmäßig ärztliche Beratung einholen.  

 

Aktuelle Studie: Verpflichtendes Endoprothesenregister
erspart Tausenden eine Wechsel-OP bei Gelenkersatz

Freiburg, Juni 2016 – Pro Jahr bliebe schätzungsweise 10 000 Menschen mit künstlichem Knie- oder Hüftgelenk eine Wechsel-Operation erspart, wenn es in Deutschland ein verpflichtendes Endoprothesenregister gäbe. Auch die Krankenkassen würden etwa 100 Millionen Euro einsparen, wie aus einer aktuellen Studie hervorgeht.

Die Deutsche Gesellschaft für Endoprothetik e. V. (AE) setzt sich bereits seit Langem für die verpflichtende Teilnahme aller betroffenen Krankenhäuser am Endoprothesenregister Deutschland (EPRD) ein, um die hohe Versorgungsqualität in Deutschland zu erhalten und noch weiter zu verbessern.

 

 

Trotz Gelenkverschleiß schmerzfrei und mobil bleiben

Freiburg, Februar 2016 – Mit der steigenden Lebenserwartung in Industriestaaten leiden immer mehr Menschen unter altersbedingtem Gelenkverschleiß. Besonders Menschen ab einem Alter von 80 Jahren schrecken trotz massiver und dauerhafter Schmerzen häufig davor zurück, sich ein künstliches Gelenk implantieren zu lassen. Die Deutsche Gesellschaft für Endoprothetik e.V. (AE) rät älteren Menschen dazu, im Fall widerkehrender Gelenkschmerzen aufgrund von Verschleiß einen Endoprothetik-Experten zu rate zu ziehen.

 

AE-Preis für realistische Abriebmessung – Heidelberger entwickeln Modell für Sprunggelenk

Der AE-Preis 2015 der AE - Deutsche Gesellschaft für Endoprothetik wurde im Dezember in Stuttgart an die Arbeitsgruppe von Priv.-Doz. Dr. Jan Philippe Kretzer für ihre Arbeit über kraftkontrollierte dynamische Abriebmessung am künstlichen Sprunggelenk verliehen.

Das Forschungsteam der Orthopädischen Universitätsklinik Heidelberg hat ein Modell für die Krafteinwirkung im Sprunggelenk entwickelt. Damit konnte erstmals der Verschleißprozess an dieser Endoprothese in einem Simulator realistisch abgebildet werden.

• Foto des Preisträgers >>

 

Pressekonferenz der Deutschen Gesellschaft für Endoprothetik (AE) anlässlich des gemeinsamen
Kongresses mit dem Bundesverband Medizintechnologie (BVMed)
Qualitäts- und Sicherheitsinitiative –Endoprothetik 2015

Stabil, langlebig und verträglich: hohe Ansprüche an künstliche Gelenke
– Können Operateure und Medizintechnik sie erfüllen?

Termin: Donnerstag, der 5. November 2015, 10.30 bis 11.30 Uhr
Ort: Frankfurt, Hilton Frankfurt Airport The Squaire, Meeting Room 1
Adresse: Am Flughafen, 60549 Frankfurt a. M.


Pressemappe

• hier herunterladen >>

Pressespiegel

• Deutschlandfunk, 10.11.2015 >>

 

 

BVMed und AE fordern verpflichtende Teilnahme am Endoprothesenregister

Gemeinsamer Kongress der Deutschen Gesellschaft für Endoprothetik (AE) mit dem Bundesverband Medizintechnologie (BVMed): Qualitäts- und Sicherheitsinitiative – Endoprothetik 2015, Pressekonferenz am 5. November in Frankfurt

Frankfurt, Oktober 2015 – Bisher pflegen nur rund die Hälfte aller infrage kommenden Krankenhäuser ihre Daten in das Endoprothesenregister Deutschland (EPRD) ein. Dabei hilft das Register, die Versorgungsqualität beim Einsatz von künstlichen Gelenken zu prüfen und zu verbessern.


Pressespiegel

• Deutschlandfunk, 10.11.2015 >>

 

 

Pressekonferenz der Deutschen Gesellschaft für Endoprothetik (AE) anlässlich des AE-Forums
Experts meet Experts – Prävention Periprothetischer Infektionen

Damit Knie und Hüfte eine „rundum saubere Sache“ bleiben:
Infektionen bei Gelenkersatz wirksam vorbeugen

Termin: Freitag, den 19. Juni 2015, 11.30 bis 12.30 Uhr
Ort: Radisson Blu Hotel Hamburg, Raum Dallas, 1. OG
Adresse: Marseiller Straße 2, 20355 Hamburg


Pressespiegel

• Juraforum, 02.06.2015 >>

 

AE-Forum Experts meet Experts – Prävention Periprothetischer Infektionen
19. Juni 2015 im Congress Center Hamburg

Bakterien – von der Haut in den Körper
Wie Endoprothetik-Experten Gelenkinfektionen verhindern

Hamburg, Juni 2015 – Allein auf einer Fingerkuppe befinden sich bis zu 100 verschiedene Keime. Dort schaden sie ihrem Wirt – dem Menschen – nicht. In einer Operationswunde entwickeln sich die gleichen Mikroorganismen jedoch zum Infektionsrisiko. Beim Einsatz künstlicher Gelenke ist es daher notwendig, Patienten schon vor dem Eingriff einem Erreger-Screening zu unterziehen und Hygieneregeln in der Klinik strikt zu beachten.


Pressespiegel

• Juraforum, 16.06.2015 >>

 

AE-Forum Experts meet Experts – Prävention Periprothetischer Infektionen
19. Juni 2015 im Congress Center Hamburg im Rahmen des Norddeutschen Orthopäden- und Unfallchirurgenkongresses

Hamburg, Juni 2015 – Kunstgelenke werden immer belastbarer und langlebiger. Die Zahl erneuter Operationen, beispielsweise infolge von Verschleiß oder Lockerung der Gelenkprothese, konnte in den letzten zwei Jahrzehnten nahezu um die Hälfte gesenkt werden. Bei einem von 100 Patienten mit einem neuen Kunstgelenk entzündet sich jedoch die Endoprothese nach dem Einsatz in den Körper.


Pressespiegel

• Dt. Ärzteblatt, 02.06.2015 >>
• Healtcare in Europe, 10.6.>>

 
 
 

Wenn Sie weitere Informationen über die Arbeitsgemeinschaft Endoprothetik benötigen,
wenden Sie sich bitte an unsere Geschäftsstelle:

AE-Geschäftsstelle

Oltmannsstraße 5
79100 Freiburg

Andrea Trautwein
Tel. 0761 / 45 64 76 66
Fax 0761 / 45 64 76 60
mobil 0160 / 96 90 02 35
sekretariat@ae-germany.com